GAE Wiki

German Air Express

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


gae:medien:flugberichte:2008_der_hundertste



Flugbericht zu meinem 100. Flug mit der 767-300ER für die GAE
von Sebastian Barf

767-300ER Wuppertal

Von Berlin Tegel(EDDT) nach Côte d´azur(LFMN)

Montag, 21. Juli 2008 9:00 Uhr Ortszeit Flughafen Berlin Tegel

Herr Oldenburg und ich treffen uns zum Frühstück im Red Baron. Nachdem wir uns ausgiebig am Buffet bedient haben, setzen wir uns an einen freien Tisch und plaudern ein wenig. An und für sich nichts besonderes, haben wir doch schon des Öfteren, auf Grund hoher Nachfrage, den regulären Linienflug durch einen parallelen Charterflug ergänzt. Heute bringen wir die leitenden Angestellten eines großen deutschen IT-Konzerns zu einem Kick Off nach Cannes. Dennoch ist dieser Flug für mich ein ganz besonderer, ist es doch der 100. Passagierflug für die German Air Express mit der B767-300.

Kurz nach uns treffen auch unsere beiden FO´s ein und leisten uns Gesellschaft. Schon bald verfallen wir in ein angeregtes Gespräch über verspätete Passagiere, schlecht gelaunte Lotsen und wo es in Nizza die beste Bouillabaisse gibt. Christian ist gerade dabei uns einen seiner berühmt berüchtigten Pilotenwitze zu erzählen als mein Handy wie wild zu piepen beginnt. Briefing 10 Uhr ist auf dem Display zu lesen, na zum Glück hab ich mir ne Erinnerung rein gemacht, die Zeit mit den Kollegen verging mal wieder wie im Flug. Also schnell noch die Reste vom Frühstück rein geschoben, den letzten Schluck Kaffee hinunter gestürzt und dann ab in Richtung Crew Briefing Raum. Nachdem die wesentlichen Punkte des heutigen Fluges besprochen sind verabschieden sich Christian und ich um mit unseren beiden ersten die Route und das Wetter abzurufen.

Flugroute EDDT-LFMN

Die Route ist schnell abgesprochen, raus geht´s auf der 26L über die BRANE2N direkt nach BRANE, dann über die Q201 nach BUREL und weiter über UM736, TABAT, die UL87, ANELA, die UN869, NATOR, die UN850 nach EVANO und über die UZ185 schließlichnach BORDI unserem Initial für die STAR BORDI5R auf die 04L. Auch das Wetter scheint uns heute wohl gesonnen zu sein, weder der METAR für Tegel: EDDT 210920Z 23012KT 9999 SCT020 BKN024 14/09 Q1011 TEMPO 25015G25KT RA BKN013 noch der für Cote d´Azur: LFMN 211130Z 12005KT 9999 FEW016 26/20 Q1011 NOSIG geben Grund zu der Annahme, dass es irgendwelche Probleme geben sollte. Alles in Allem also ein ganz normaler Flug.

Nachdem wir uns gegenseitig einen guten Flug gewünscht haben, trennen sich nun unsere Wege erst mal und jeder geht zu seiner Maschine.

Am Gate in Tegel - Die Schwerin und Wuppertal

Dann mal ab ins Cockpit wo wir auch gleich mit den Vorbereitungen beginnen, denn wir wollen ja unseren Slot um 12:15 Uhr nicht verpassen. Die Bodencrew hat inzwischen auch schon begonnen den Vogel zu beladen und während der Tankwagen die letzten Liter Kerosin reinpumpt kommt auch schon der Ramp Agent und bringt uns das Loadsheet. Dann kann es ja losgehen.
„Good Morning Tegel delivery, Express 074 Stand 3 with information Bravo request IFR clearence for Cote d´Azur“
„Good Morning Sir, you are cleared to Cote d´Azur as filed via the brane two november departure, your squawk is 2001, initial climb 5000 feet. For start up and push back contact Tegel ground on one two one destinal niner two.“„


Nachdem wir schön brav unser Readback gemacht haben, und die Obersaftschubse, ääähhh Tschuldigung, die Purserette die Cabin Secure Card ins Cockpit gebracht hat gehen wir die Before Take Off Checkliste durch.

„Good Morning Tegel ground, Express 074 for push and start“
„Good Morning Sir, start up is approved, pushback facing east approved“


Na denne, red anti collision light on und da kommt auch schon das push back Fahrzeug.

Schwerin beim Pushback

Brakes released, starting pushback. Packs off, starting engine number two.

Starting Engine Nr.2

Alles läuft nach Plan, doch kurz bevor uns das Pushback Fahrzeug auf den Taxiway dreht, werfe ich einen Blick aus dem linken Fenster, was ist denn da los, da steht die Maschine des Herrn Oldenburg noch am Gate. Dabei sollte der doch schon lange gepusht haben, schließlich hat er seinen Slot 5 Minuten vor uns. Da klingelt auch schon mein Handy und Christian erklärt mir, dass sie noch auf einen Passagier warten. An sich kein Grund die Departure so zu verzögern, wenn es sich jedoch wie in seinem Fall bei dem verspäteten Passagier um den im Stau stecken gebliebenen Vorstandsvorsitzenden unseres heutigen Auftraggebers handelt, kann man durchaus mal einen Slot sausen lassen. Wir sind inzwischen komplett zurückgeschoben und beide Engines laufen, Zeit für die after Engine start Checkliste.
„Tegel Ground, Express 074 for taxi“
„Express 074, taxi to holdingpoint two six left via sierra mike and sierra echo“

Noch ein Blick nach rechts und es kann losgehen.

Ready for Taxi

Nachdem wir auf sierra echo an den Tower abgegeben wurden, kommen wir am Holdingpoint 26L an und dürfen erst mal warten bis eine 737-600 gestartet ist.

Nichts Böses ahnend bereiten wir uns auf den bevorstehenden Start vor, als über den Funk mithören, dass der Captain der 737 einen auf der Runway liegenden Gegenstand meldet. Das kann ja heiter werden, doch der Tower ist fix und gibt uns Anweisung:
„Express 074, cross two six left and line up runway two six right, your new departure runway is two six right“

Die Schwerin RWY26R Ready for Takeoff

Ok, dann also los, Hauptsache wir müssen hier nicht warten bis jemand nachgeschaut hat was da auf der Runway liegt.
„Cabin crew, prepare for take off“

Express 074 cleared Takeoff

„Express 074, winds at two four fife with thirteen, cleared for take offtwo six right“
Ein kurzer Kontrollblick nach rechts und links und dann Schub geben. Der verspätete Passagier scheint es inzwischen geschafft zu haben denn die Wuppertal rollt gerade in Richtung 26L.

Die Wuppertal auf dem Weg zur 26L

Doch zum Spazierenschauen haben wir jetzt keine Zeit mehr, die Triebwerke heulen auf und der Schub drückt uns in die Sitze. V1, Rotate und der Co zieht das Steuerhorn nach hinten.

Während ich noch mal einen Blick auf Berlin werfe fährt mein Kollege die Klappen ein.

Ein Blick auf Berlin im Climb

Nun in aller Ruhe die After Take Off Checklist durchgehen und schon bekommen wir auch schon die nächste Höhe vom Departure Lotsen zugewiesen. Da das Wetter uns recht wohlgesonnen ist, steigen wir ohne nennenswerte Turbulenzen auf unsere Reiseflughöhe von 36000 Fuß. Da wird es Zeit dass mein FO seine Kellnerqualitäten beweist und ich schick ihn erst mal Kaffee holen. Natürlich ist auch mal Zeit für ein Erinnerungsfoto über Nürnberg.

Nürnberg aus 36000ft

Der weitere Flug lief, um es mal im Amtsdeutsch zu sagen, ohne weitere Vorkommnisse, doch die Alpen waren mir dann doch noch mal ein Foto wert.

Über den Alpen

Dann, kurz nach dem top of decent, kommt auch schon der Lago Maggiore in Sicht

Lago Maggiore

Inzwischen sinken wir auf 8000 ft in Richtung BORDI als uns der Approach anspricht:
„Express 074, ILS approach on zero four left and zero four right is not possible, there is a fire in a factory witch affects a big cloud of smoke. After BORDI follow the RIVIERA zero four as published for a circle to land on zero four left“

Ok, jetzt heißt es Karten rausholen und den Anflug planen, denn darauf war keiner von uns vorbereitet, werden doch 90% der Landungen auf der 22 links bzw. rechts durchgeführt und eine Landung auf der 04 kommt nur bei äußerst ungünstigen Wetterverhältnissen vor, die heute weiß Gott nicht gegeben waren.
Wie dem auch sei, aus dem scheinbaren Routineflug war dann doch noch ein besonderer geworden und wir sanken weiter auf 4000 ft während wir in einer Linkskurve weit aufs Mittelmeer hinausflogen. Dann nach zwei 90° Rechtsturns wieder aufs Festland zu und weiter sinken auf 1500 ft, Speed 180 und Klappen auf 20.

 Auf dem Weg zur 04L

Kurz vor dem Linksturn auf Landebahnkurs Speed auf 150 reduzieren, Klappen auf 30 und Gear down.
Jetzt schnell dem Tower Bescheid geben
„Express 074 runway in sight“
Express 074 winds two zero zero with zero two cleared to land zero four left“

Approach speed auf 135kt und da kommt auch schon die Computerstimme….

„fivehundred“
„fourhundred“
„threehundred“
„twohundred“
„minimums“
„onehundred“
„Fifty, forty, thirty, twenty, ten..“


Gegenschub rein und schnell haben wir die 80 Knotenmarke erreicht. Bei sechzig Knoten Klappen rein, Störklappen einfahren und manuell bremsen. Nachdem wir das übliche after landing procedure durch sind, taxeln wir gemütlich zum Gate und ich merke, dass ich von der ganzen Landung nicht ein Foto gemacht habe. Sorry Kollegen, aber ich war beschäftigt. Als dann aber auch Meister Oldenburg mit seiner Maschine angekommen war und unsere Passagiere sich auf den Weg zu ihrem Kick Off machten, blieb mir doch noch Zeit ein Foto zu machen.

Am Gate in LFMN

So nun hoffe ich Euch hat der Bericht gefallen und es sind nicht all zu viele Rechtschreibfehler drin, Christian und ich sitzen jetzt in Cannes in einer netten Strandbar und schlürfen einen Cocktail??….

Ohne Worte

gae/medien/flugberichte/2008_der_hundertste.txt · Zuletzt geändert: 04.07.2011 01:19 (UTC) von GAE074