GAE Wiki

German Air Express

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


pilotenhandbuch

Pilotenhandbuch der GAE

Vorwort

Dieses Handbuch basiert auf der Vorlage von Hendrik Schlotfeld und wurde für die Neuerungen FSX und FSFK 3.01 erweitert und umgeschrieben.

Das Handbuch ist ein Leitfaden, der dich durch die ganze VA leiten wird!

Lese es sorgsam und mit Geduld!

Solltet Ihr trotzdem einmal Schwierigkeiten haben, so helfen Euch jederzeit die VA-Kollegen gerne weiter. Getreu dem Motto: „Einer wird es schon wissen…„

Die German Air Express wünscht Euch viel Erfolg, gutes Gelingen auf all Euren Flügen und Always Three Greens!

Autor: Stephan Siebertz, Andreas Palm

Version: V2.3

Wikibearbeitung: Sebastian Barf

Historisches und Informatives

Allgemeines

Am 11.März 2003, verwirklichte der CEO, Leif Bleitzhofer, seinen größten Traum und machte sein Hobby zum „zweiten Beruf“: er gründete eine Virtuelle Airline, die German Air Express. Ziel war, ist und wird es sein, alles „as real as it gets„ zu simulieren und dabei in der Gemeinschaft zu fliegen und Spaß zu haben. Das Interesse an der GAE wuchs rasch an und schnell rottete sich ein Haufen von Flugsimulatorbegeisterten zusammen. Das Allerwichtigste bei der GAE, und was sie ausmacht, ist die Gemeinschaft. Dieser wichtigste Bestandteil der VA wird durch „Klönschnack“ auf unseren Teamspeak-Server gepflegt, durch Forenbeiträge oder auch durch verschiedene Realtreffen der Mitglieder. Eines dieser Treffen ist die alljährliche „Flusikonferenz„, betrieben durch die Aerosoft GmbH und bereichert durch diverse Stände der großen Netzwerke, Informationsseiten und von diversen virtuellen Airlines. Abgerundet wird die Realitätstreue bei der GAE durch das selbst erstellte und einzigartige Buchungssystem „WPC“ (Webbased Pilot Center), gestützt auf den FS-FlightKeeper aus dem Hause Aerosoft. Mittels diesen Buchungsprogramms ist es möglich, den gesamten Flug mit allen Bedingungen genau aufzuzeichnen und auszuwerten. Beim Dispatcher der VA wird dieser eingesehen, kontrolliert und bei positiver Prüfung dem Flugzeitkonto gutgeschrieben.

Der Vorstand der GAE

CEO Leif Bleitzhofer ceo@va-gae.eu

Abteilungen

Bereich Email
Ausbildung training@va-gae.eu
Events event@va-gae.eu
Maintenance/Dispatch technik@va-gae.eu
Paintings painter@va-gae.eu
Personalbüro personal@va-gae.eu
Presse&PR presse@va-gae.eu
Web&Server server@va-gae.eu

Wie läuft es bei der GAE

Es ist angedacht, zwei verschiedene Laufbahnen bei der German Air Express zu durchleben. Zum einen die Laufbahn als Pilot (was sonst) und zum anderen als VA - Pilot. Die Unterschiede seien hier kurz genannt:

Die Pilotenlaufbahn

Dies ist die Standardlaufbahn beim Eintritt in die GAE. Sie ermöglicht dem Piloten jedes Flugzeugmuster zu fliegen. Beförderungen werden anhand der Flugstunden festgemacht. Du kannst jeden Flug buchen. Derzeit werden nach einer gewissen Anzahl an absolvierten Flügen aus dem Flugplan jeweils ein Charterflug gutgeschrieben. Charterflüge können dann wiederum eingesetzt werden, um einen individuell gestalteten Flug unter Anrechnung der Flugstunden zu absolvieren. Ebenso sind bestimmte Maschinen der Flotte nur im Charterbereich anzutreffen und dort einzusetzen. Zudem bekommt man über das Booking-System ein virtuelles Gehalt, welches später in weiteren Ausbaustufen des Systems auch virtuell „einsetzbar“ sein wird. Um sein Gehalt außer durch den Rang zu erhöhen, hast du die Möglichkeit Typeratings zu machen, im Anschluss werden dann die Flüge, für die du auch ein Typerating hast, mit einem Bonus versehen. Ebenso gibt es einen sogenannten „Real-Time-Bonus„ welchen du für Flüge bekommst, bei denen die virtuelle Abflugzeit gleich der realen Durchführungszeit ähnelt. Ränge die du in dieser Laufbahn erreichst werden nicht in die VA - Pilotenlaufbahn übernommen

Die VA - Pilotenlaufbahn

Die VA-Laufbahn ist derzeit noch nicht implementiert, soll aber das reale Leben eines Piloten möglichst genau widerspiegeln. Das fängt damit an, dass der Pilot zum Wochenbeginn einen Einsatzplan für die Woche bekommt. Diese kann man selber beeinflussen, in dem man vorgibt wie viele Flüge man in der nächsten Woche absolvieren möchte. Das System erzeugt dann an jedem Sonntag einen Einsatzplan für die kommende Woche. In die Planung wird natürlich dein aktuelles Typerating mit einbezogen.

Derzeit ist diese Laufbahn noch nicht möglich…

WPC - Das Buchungssystem der GAE

Herzstück einer VA ist das Buchungssystem und die entsprechend vorhandenen Features.

Die GAE besitzt seit April 2010 ein neues Buchungssystem mit vielen Funktionen und Möglichkeiten zur ständigen Erweiterung: Das WPC (Webbased-Pilot-Center)!

So werden z.B. Statistiken grafisch ausgewertet ; es gibt umfangreiche Möglichkeiten bei der Flugsuche (z.B. nach vorhandenem Online-ATC) ; Debriefings mit Auswertungen über Höhen- und Landeprofil ; ein virtuelles Gehaltskonto ; buchbare Charterflüge die man den Flugstunden anrechnen lassen kann ; ein umfangreiches Maintenancesystem für die Flugzeuge ; und vieles mehr …

Über die Homepage gelangt man auf diese Anmeldemaske:




Nach erfolgreicher Anmeldung Mit Callsign und Passwort stehen euch alle Optionen des Bookings zur Verfügung.









Im WPC gibt es die 3 Hauptbereiche Personalbüro , Flugbuchung und Statistik mit ihren jeweiligen untergeordneten Seiten. Hier könnt ihr Profil-Daten bearbeiten und eure History einsehen, Statistiken der Airline und der Flugzeuge begutachten und schließlich über eine umfangreiche, professionelle Flugsuche die Buchung von Flügen, Sammelflügen, Charterflügen und schließlich geplanten Gruppenflügen durchführen. Hier findet hier alles, was euch interessiert bzw was ihr wissen müsst. Adminstratoren können im Bereich Verwaltung Flugzeuge in Wartung nehmen und Flugpläne ändern, sowie Piloten-Einstellungen vornehmen. Folgend werden die Hauptbereiche erläutert:



Personalbüro





Rankings
Egal welche Pilotenlaufbahn man einschlägt, wird man nach X Flugstunden befördert. Angefangen beim niedrigsten Dienstgrad, Student, bis zum höchsten hoch, dem Commercial Flight Captain.

Typerating
Auf normaldeutsch die Qualifikation zur Führung eines Flugzeugtyps

Awards
Bei besonderen Leistungen werden die Piloten auch mit Auszeichnungen für bestimmte Tätigkeiten ausgezeichnet (z.B.sparsames Fliegen). Dieses Feature ist derzeit nur zum Teil umgesetzt.

Des weiteren sind per „Buttons“ folgende Seiten des Personalbüros erreichbar, die hier kurz erläutert werden




Profil


Hier könnt ihr persönliche Daten eingeben und Ein-stellungen ändern.

Ebenso findet ihr dort die Templates für den FS Flightkeeper und FSFK-AirTV zum download.





History


Die History enthält die Auflistung der absolvierten Flüge, zeigt noch einmals alle erworbenen Awards und enthält die Links zum jeweiligen Briefing und Debriefing eines jeden Fluges …





Das Briefing und Debriefing gibt noch einmal ausführliche Informationen zu jedem absolvierten Flug. Im Debriefing kann man z.B. sich den Taxi-Verlauf auf Start- und Zielflughafen anschauen, man erhält eine Karte über den Flugverlauf und sogar ein Höhenprofil des gesamten Fluges. Als eine der wichtigsten Flugphasen in der Bewertung eines Piloten kann man hier seine grausigen und auch perfekten Anflüge in einer eigenen Karte mit Anflugprofil begutachten… Vielleicht werden diese später von der Airline auch einmal ausgewertet ;-)





Konto


unter „Konto“ findet man seinen aktuellen GAE-Kontoauszug mit den letzten Umsätzen





Urlaub


hier könnt ihr euren Urlaub oder längere Abwesenheiten eintragen. Das macht Sinn, damit ihr nicht irgendwann auf der Vermissten-Liste erscheint…





Alternativ kann man sich natürlich auch im Forum abmelden.


Flugbuchung




Die Flugbuchung ist das Kernstück der Programmierung im WPC ! Maßgebend für die vielfältigen Möglichkeiten der Flugsuche sind die zahlreichen Wünsche der Piloten, die hier weitestgehend umgesetzt wurden. So findet man einen Charterbereich, in dem man „freigeschaltete“ Charterflüge buchen kann. Diese werden dann finanziell dem virtuellen Konto belastet und die Flugstunden dem jeweiligen Flugzeugmuster gutgeschrieben. Ebenso kann man dort Classic-Airliner buchen. Oder man wählt seinen Flug nach vorhandenem Online-ATC (VATSIM), nach Real-Time-Bonus oder dem bereits erworbenen Typerating aus und erhält hierfür Sonder-zulagen… Ebenso maßgebend ist die Anforderung, den Flugzeugpark so real wie möglich zu betreiben. So werden Maschinen nach bestimmter Anzahl der Starts- und Landungen, Flugstunden oder nach besonders harten Landungen entsprechend in die Wartungshalle geschoben.. Die Möglichkeiten sind äußerst vielfältig. Im Folgenden werden die wesentlichen Möglichkeiten erläutert





Auf der Hauptseite der Flugbuchung findet man seinen Wochenflugplan (in diesem Fall sind das alle in der Woche absolvierten Flüge), sowie eine übersicht über die aktuellen Buchungen aller Pilotenkollegen. Zudem sind dort Eventflüge und Dienstflüge einsehbar. Dienstflüge sind als Vorschlag vorgegbene Flüge (z.B. Transfer einer Maschine nach einer Wartung zum Einsatzort). Als wichtigster Teil dieser Seite sind die Links zu den Exportformaten des aktuell gebuchten Fluges. Hier stehen nach Buchung eines Fluges folgende Links zur Verfügung:




1) Briefungübersicht
2) Downloaden des Briefings als PDF
3) Downloaden des Briefings als Squawkbox-Flightplan-Datei
4) Downloaden des Briefings als IVAO-Flightplan-Datei
5) Downloaden des Briefings als Flightplan-Datei für den FS-Flightkeeper
6) Löschen der aktuellen Buchung


Die einzelnen Bereiche der Flugbuchung sind über die Menüleiste zu erreichen und sind wie folgt aufgeteilt:





Sammelflug

Beim Sammelflug haben Piloten die Möglichkeit sich bei einem Kollegen „dranzuhängen“. Pilot 1 bucht also einen Flug und Pilot 2 kann dann unter Sammelflüge den selben Flug auswählen und buchen. Ihm wird dann auch automatisch die von Pilot 1 gewählte Route vorgeschlagen.





Charter

Nach dem man eine bestimmte Anzahl von Linienflügen absolviert hat erhält man auf seinem Konto (ähnlich dem virtuellen Geld) freie Charterflüge. Mit diesen Flügen kann man aus dem Flugpark bestimmte Muster auswählen (wie zum Beispiel auch Classics wie die B707, Helicopter, etc), kann Departure und Destination frei wählen und somit und eigene „Charterflüge“ erstellen. Die Flugstunden werden hierbei auf das jeweilige Muster angerechnet. Zusätzlich kostet der Charterflug Geld, welches man von seinem virtuellen Konto abbuchen läßt. Die Höhe des Betrages hängt von der gecharterten Maschine und der Flugdauer ab.

In der Maske für Charterflüge kann man seinen Flug nach eigenen Wünschen gestalten und sofort buchen…





Flugsuche

Die Flugsuche bietet vielfältige Möglichkeiten, den passenden Flug, den man gerne fliegen möchte zu finden. So ist es z.B. möglich, mehrere Filter gleichzeitig zu setzen. Wie in diesem Beispiel gezeigt ist hier nach Departure = EDDF und gleichzeitig nach Flugzeugtyp = B757-200 gefiltert. Im Ergebnisfeld sieht man alle zutreffenden Ergebnisse und kann diese durch anklicken des grünen Buttons in der entsprechenden Zeile direkt buchen. Ist ein Button ausgegraut, so ist dieser Flug nicht verfügbar. Grund hierfür kann sein, dass die Maschine gerade unterwegs und gebucht ist, oder sich das Flugzeug im Wartungshangar befindet. Ein Tower-Symbol zeigt vorhandenen Online-ATC (Vatsim) an.





Realtime

Buchung eines weltweiten Fluges (¾ Std Flugdauer und darüber) mit einer Maschine aus unserem Flugpark.





Online ATC

Bei dieser Option, werden nur Flüge angezeigt, deren Departure oder/und Arrival Airport im Moment mit ATC auf Vatsim gestaffed ist.





Statistik

Hier findet Ihr verschiedenste Statistiken rund um die von den Piloten der GAE getätigten Flüge





Flüge

Hier seht Ihr verschieden graphische Statistiken der von GAE Piloten durchgeführten Flüge





Piloten

Es werden jeweils die 5 Piloten mit den meisten Flugstunden der letzten Woche, des letzten Monats und des letzten Jahres gezeigt





Flugzeuge

Welches Muster wie oft gebucht wurde oder wie viele Stunden in der Luft verbracht hat, sieht man auf dieser Seite





Netzwerk

Dieser Punkt ist noch nicht umgesetzt und enthält keine Daten


FSFK - Der FS Flight Keeper

Einführung

…Der Mensch wächst mit den Herausforderungen und die ihm gestellten und gelösten Aufgaben…

Der FS-FlightKeeper wird zur Abrechnung der Flugstunden und zur Verbindung des Piloten mit dem GAE-Server (Live ACARS Server) benötigt. Die Software kann entweder auf dem PC installiert werden, auf dem auch der Flugsimulator selber läuft, oder man kann ihn auf einem Netzwerk-verbundenen zweiten PC installieren. Hierbei wird jedoch zusätzlich die kostenpflichtige Software WIDE-FS von Pete Dawson benötigt. Im Folgenden wird jedoch nur die Installation auf dem Flusi-Rechner behandelt. Die Netzwerkvariante unterscheidet sich nicht wesentlich von der hier gezeigten:


Hauptmaske des FSFK


Da der FlightKeeper noch nicht konfiguriert ist, wird dir ab der folgenden Seite einfach erklärt, wie man den FSFK „GAE-tauglich“ konfiguriert.

Konfiguration des Flightkeepers

Im Wesentlichen kann man die in folgenden Screenshots angezeigten Werte übernehmen. Doch zunächst ist es wichtig, den FSFK auf den Betrieb mit der VA vorzubereiten:

VA Template

Im Personalbüro unter „Profil“ kann das persönliche VA-Template über einen Link heruntergeladen werden.



Dieses muss in das Verzeichnis
… Eigene Dateien\FS Flight Keeper\Templates\ (Win XP)
… Dokumente\FS Flight Keeper\Templates\ (Win 7)
kopiert werden.

Jetzt den FSFK starten. Man kann/muss nun diverse individuelle Einstellungen vornehmen und natürlich auch das oben erzeugte Template im FSFK zuweisen.
Weitere Einstellungen müssen noch unter Vorlagen/Email gemacht werden.

Flightkeeper FS Version

Grundlegend wichtig ist zu erwähnen, dass der FS-FlightKeeper einige der folgenden Einstellungen auf den gerade aktiven Modus bezieht. Man sollte darauf achten, beide Modi zu konfigurieren. Umgeschaltet wird über „Einstellungen → FS-Directory“ (FlightKeeper erkennt die dort installierte Version/en). Mehr dazu unter Einstellungen/Verzeichnisse.

Flightkeeper Einstellungen

Klicke in der Symbolleiste auf Einstellungen



Es öffnet sich dieses Fenster

Allgemeine Einstellungen





Die Einstellungen können wie im Bild übernommen werden. Wichtig ist der Haken bei Flugsimulator Scenery, ist der nicht gesetzt, werden die Daten aus Deiner Scenerydatenbank nicht in den FSFK übernommen.

Einheiten



Hier kannst Du die Einstellungen nach Deinen Bedürfnissen setzen.

Wetter



Auch hier können die Einstellungen übernommen werden bzw. dem eigenen System angepasst werden.

Vorlagen/Email



Hier kann außer der Punkt „Virtual Airline Einstellungen“ alles belassen werden wie voreingestellt. Um den FSFK für den Betrieb bei der GAE fit zu machen, auf „Öffnen“ bei „Virtual Airline Einstellungen“ klicken und das zuvor im Personalbüro des WPC heruntergeladene persönliche GAE Template auswählen.

Verzeichnisse



Der wichtigste Punkt auf dieser Registrierkarte ist „Flugsimulator Hauptverzeichnis“. Hier muss das FS2004 oder FSX Root Directory ausgewählt werden, je nachdem mit welcher Version Ihr FSFK benutzen wollt. Zwischen den Versionen kann auch hierüber gewechselt werden.

Weltkarte



Hier kann alles nach dem eigenen Geschmack eingestellt werden.

Hotkeys



Für verschiedene Ereignisse können hier Tasten bzw. Tastenkombinationen belegt werden. Am interessantesten für die Onlinefliegerei ist der Punkt „Geschwindigkeitsbeschränkung unter FL100 ein-/bzw. ausschalten“. Damit kann bei der Freigabe vom Controller „higspeed aproved“ der Abzug von Punkten in der Flugkritik bei zu hoher indicated Airspeed unter 10 000ft abgeschaltet werden.
Hinweis: ist FSFK nicht auf dem selben Rechner installiert, auf dem auch der Flugsimulator läuft (also über WideFS), können diese Optionen nicht genutzt werden

Messaging



Hier kann alles belassen werden, oder mit Hilfe des Manuals eingestellt werden. Für den Betrieb bei der GAE ist diese Registrierkarte nicht relevant.

ACARS Device



In diesem Fenster können alle Einstellungen, welche die Verbindung mit dem ACARS Device regeln. Um den FSFK mit dem ACARS Device zu verbinden, muss dieses zuvor im entsprechenden Flugzeug installiert werden. Wie das geht wird unter Installation/ARCAS Device erklärt.

Sound



Hier können verschieden Einstellungen zur Soundumgebung des FSFK gemacht werden. Unter anderem können verschiedene Crewsound Profile ausgewählt werden.

AIR TV



Mit dem AIR TV werden Bilder des FS auf die Webseite der GAE übertragen. Hierzu muss als Profil „VIRTUAL AIRLINE VORLAGE“ ausgewählt werden.

Hinweise: Das AIR TV kann nur direkt über den FSFK genutzt werden, wenn FSFK und Flugsimulator auf dem selben Rechner betrieben werden. Für WideFS Nutzer, steht ein Stand-Alone-Client auf der FS Flight Keeper Homepage zum Download bereit und wird im nächsten Abschnitt beschrieben.
Alles was Ihr mit dem AIR TV übertragt, ist für JEDEN über die GAE Homepage zu sehen. Dieses Tool soll im Rahmen von GAE TV zur Werbung dienen, bitte behaltet das immer im Hinterkopf.

AIR TV for WideFS User

Es gibt weiterhin die Möglichkeit, AIRTV als separate (vom FSFK unabhängige) Anwendung zu starten. Dies ist vor allem dann nützlich, wenn man FSFK auf einem zweiten Rechner (Nicht-FS-Rechner) laufen lassen möchte und trotzdem Bilder übertragen will. Hierzu muss:
- die Anwendung „AIRTV for WideFS“ von der Webseite des FlightKeeper heruntergeladen werden
- diese Anwendung entpackt und installiert werden
- eine eigene Config-Datei namens „AirTVProfiles.CFG“ in dem Verzeichnis dieser Anwendung gespeichert werden. Auch diese Datei kann aus dem Personalbüro unter Profil/Netzwerkdaten heruntergeladen werden.

Einrichtung des Piloten

Im FSFK Hauptfenster zuerst auf „Piloten“ und danach auf „Neuer Pilot“ klicken.



nun öffnet sich folgendes Fenster



Name tragt hier euren Namen ein
Email tragt hier eure aktuelle und gültige Emailadresse ein
Fluglinie sucht hier nach der German Air Express (ggf. manuell eintippen)
Piloten-ID tragt hier eure GAE-ID ein (z.B. GAE123)
Kennwort tragt hier euer WPC-Passwort ein
Kommentare optional

Damit der FSFK den Flug korrekt aufzeichnen kann und automatisch der richtige Stand erkannt wird, von dem Ihr Euren Flug startet .bzw an dem Ihr Euren Flug beendet, aber auch damit die graphischen Auswertungen der Taxiroute, des Höhenprofils, des ILS Profils usw. richtig angezeigt werden können, muss der FSFK erst mal die Szeneriedatenbank Eures Flugsimulators auslesen.
Um dies zu tun wird unter Tools der Punkt „Navigationsdatenbank aktualisieren“ gewählt.



Hinweise:
Die Aktualisierung der Navigationsdatenbank kann je nach Anzahl der installierten Flughäfen eine längere Zeit dauern
Wurden neue Szenerien installiert muss die Navigationsdatenbank erneut aktualisiert werden
Für WideFS User steht auf der FS Flight Keeper Homepage ein extra Tool zum Download, der FSFK kann nicht für die Aktualisierung verwendet werden


Datenbanksicherung / Rücksicherung

Der FSFK kann ein Backup seiner Daten anlegen. Dies ist besonders zu empfehlen, wenn man eine Rechner-Neuinstallation anstrebt. Hierzu gibt es den Menüpunkt DATEI → Datenbanksicherung oder in der linken Tool-Leiste einen Button unter Tools. Der FSFK legt dann im Verzeichnis …\Eigene Dateien\FS Flight Keeper\Backup eine Kopie der Flights.mdb Datei an. Diese sollte man an einen sicheren Ort kopieren. Zur Rücksicheurng muss man diese Datei (bei geschlossenem FSFK) wieder in das Verzeichnis …\Eigene Dateien\FS Flight Keeper\ unter dem Namen Flights.mdb zurück kopieren. Der Name Flights.mdb ist irreführend: Hier werden nicht nur Flugdaten gespeichert, sondern auch Pilotendaten und einige Einstellungen, nicht aber die VA-Template.

Installation des ACARS Device

Um den FlightKeeper auch innerhalb des Flugsimulators nutzen zu können, müsst ihr in den entsprechenden Flugzeugen das ACARS-Device als Panel einbauen. Wie das geht erklären die folgenden Schritte.

Grundlegend besteht die Installation aus folgenden 3 Schritten:

  1. Acars-Gauge in den jeweiligen FS installieren (einmalig je FS-Version)
  2. Hotspot zum Aufruf des FSFK-ACARS-2D_Panel einbauen (je Aircraft)
  3. ACARS-2D-Panel einbauen (je Aircraft)





Zuallererst startet man den ACARSInstaller, indem man im FlightKeeper, in der Menüleiste auf Tools, dann auf ACARS-Device, dann auf Installer starten klickt. Alternativ könnt ihr auch links in der Leiste auf ACARS-Device klicken. ACHTUNG: Man muss vor Aufruf des Installer die Konfiguration des FSFK auf den entsprechenden FS (FS2004 oder FSX) einstellen. Der Flugsimulator selbst sollte zu diesem Zeitpunkt nicht laufen.

1.ACARS-Gauge in den FS installieren

Es öffnet sich der ACARS Installer. Bevor man das ACARS-Device in die Panels einfügt muss man das entsprechende GAUGE in den FS installieren (einmalig). Dies passiert über das hier abgebildete ICON in der Tool-Leiste



2. Klickspot / Hotspot installieren

Nun kann man ein Flugzeug auswählen und dort zunächst den Klickspot und später das ACARS in das Panel installieren. In diesem Beispiel sieht man die PMDG Beechcraft 1900D



!!! Wichtig ist, dass man für den ACARS Hotspot* das MAIN-panel aussucht !!!
*Hotspot =
Schnellverknüpfung für das ACARS-2D-Panel

Klicke auf das mit 1 eingerahmte Symbol (dies fügt dem gewähltem Panel ein ACARS Device hinzu) Es erscheint bei 2 der Hotspot. Diesen zieht man per „drag and drop“ an die gewünschte Stelle ( z.B. an Position 3 ).



3. ACARS-2D-Panel in das Flugzeug einbauen

Klicke im FK auf das mit 1 eingerahmte Symbol Hierdurch wird das ACARS eingefügt. Im folgenden wird man gefragt ob das ACARS in einem separaten Fenster angelegt werden soll… (mit JA beantworten)



Beim Verlassen des ACARS-Installer musst du selbstverständlich deine Arbeit sichern. Klicke dazu entweder auf das Disketten-Symbol in der Menüleiste oder wenn du auf Schließen klickst, im erscheinenden Auswahlfenster die Speicherung mit JA bestätigen. Sollte der Installer einmal seinen Dienst versagen, so kann man diesen auch im abgesicherten Modus starten und für mehr Stabilität des Programms sorgen.
Anmerkung: Das ACARS-Gauge selber kann natürlich auch direkt in VC (3D-Panels eingebaut werden und ist je nach VC-Modellierung des Aircrafts dort auch voll bedienbar.

Squawkbox

Die Squawkbox stellt die Verbindung zwischen dem Flugsimulator und dem VATSIM Netzwerk her. Den Download findet man unter http://www.squawkbox.ca. Aktuell ist die Version 4.0.0, diese ist sowohl für FS2004 als auch für den FSX geeignet. Es gibt zwei Möglichkeiten die Squawkbox mit dem Flugsimulator zu verbinden, entweder auf dem selben Rechner, auf dem auch der Flugsimulator läuft, oder auf einem zweiten Rechner (Soll die SB auf einem zweiten Rechner betrieben werden, ist für den FS2004 das kostenpflichtige Tool WideFS von Peter Dowson und eine Netzwerkverbindung zwischen den beiden Rechnern nötig)

Installation

Nachdem die sb4setup.zip heruntergeladen wurde, muss diese lokal entpackt werden und die sb4setup.exe gestartet werden. Nun erscheint der Begrüßungsbildschirm und nach erfolgter Bestätigung, die Lizenzbedingungen. Wurden auch diese akzeptiert, erscheint das nächste Fenster.
Achtung: spätestens jetzt sollte man sich entschieden haben, ob man die Squawbox auf dem Flusi Rechner, oder auf einem externen Rechner betreiben will.
In diesem Fenster hat man nun drei Auswahlmöglichkeiten.



  • Will man beides, SB4 und Flight Simulator auf einem Rechner betreiben, kann die Auswahl wie gezeigt belassen werden und auf next geklickt werden. Danach einfach durchbestätigen und mit finish die Installation abschließen.
  • Soll die SB4 jedoch auf einem zweiten Rechner betrieben werden, so muss je nachdem auf welchem Rechner man gerade installiert, This computer will run SquawkBox only oder This computer will run Flight Simulator only ausgewählt werden. Zu beachten ist, dass die SB4 bei dieser Variante auf beiden Rechnern installiert werden muss!!!
    Standardmäßig wird die SB4 in C:\Programme\SquawkBox installiert.

Konfiguration

Nach erfolgreicher Insallation kann die SB4 gestartet werden. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten, entweder direkt aus dem Flugsimulator unter dem Punkt Modules oder über Start - Programme - Squawkbox4.
Achtung: wird die Squawkbox nicht aus dem Flugsimulator heraus gestartet muss zuerst der Flugsimulator gestartet und das Aircraft auf dem gewünschten Airport, an gewünschter Position stehen.
Es erscheint nun folgendes Fenster:



Um die SB4 zu konfigurieren wird nun auf Start und Options geklickt.



Jetzt befindet man sich in den Einstellungen der SquawkBox.



Im Fenster Display kann man alles so belassen wie voreingestellt, oder den eigenen Bedürfnissen angepasst werden.



Hier können nun die Multiplayer Optionen verändert werden. Der obere Schieberegler verändert die Range in welcher andere Flugzeuge, welche auf Vatsim unterwegs sind am Spiel teilnemen.
Achtung: Sehen kann man nach wie vor nur Flugzeuge, welche sich in einer Entfehrnung von maximal 9,9nm vom eigenen Flugzeug befinden, egal wie hoch man diesen Regler setzt.
Der zweite Schieberegler stellt die Rate, mit der die Position anderer Flugzeuge aktualisiert werden, ein. Wünschenswert ist eine möglichst häufige Aktualisierung (den Regler also möglichst weit links), jedoch geht eine hohe Updaterate unter Umständen zu Lasten der Framerate im Flusi. Hier müsst Ihr durch testen herausfinden, welches für Euch die beste Einstellung ist. Zum Punkt Model Set Order Preference findet Ihr auf der Squawkbox Homepage eine ausführliche Dokumentation.



Im Fenster Radio kann alles so belassen werden wie voreingestellt. Hakt man den Punkt Display controller information when tuning to an active frequency an, so bekommt man, sobald man auf die Frequenz eines Controllers wechselt, die Remarks des Controllers in der SB4 angezeigt.



Unter Text empfehlen wir die Einstellungen wie auf dem Bild ersichtlich. Zu beachten ist, dass bei abgestelltem automatischen Öffnen eines Chatfensters und abgestellter Soundmeldung bei neuem Chat, evt. Kontaktaufnamen durch Controller übersehen werden können.



Hier könne nun die Einstellungen zur Sprachübertragung zwischen Dir und den Controllern getätigt werden. Im Rahmen Input kann eine push to talk Taste bzw. ein Knopf auf Deinem Joystick/Choke gesetzt werden. Wichtig: wenn Ihr eine Taste belegt, müsst Ihr sicher stellen, dass diese nicht vom Flugsimulator und/oder einem Add On belegt ist!
Beim ersten Verwenden sollte auch die Microphone Calibrierung durchgeführt werden.
Unter Output kann die Lautstärke geregelt werden, mit der Du Controller und ander Piloten auf der aktiven Frequenz hörst.
Den Punkt Hardware müsst Ihr bezogen auf Euer System einstellen.



Die Weather Einstellungen sollten selbsterklärend sein. Wenn Ihr ein zusätzliches Wetter Add On wie z.B. Active Sky benutzt, so muss der Haken bei Enable SquawkBox weather control unbedingt herausgenommen bzw. nicht gesetzt werden, da es sonst zu Konflikten kommen kann.



Die Seite Advanced empfehlen wir so zu belassen wie sie ist. Möchtet Ihr dennoch Einstellungen verändern, schaut erst mal bei SquawkBox nach was diese bewirken.

Zum Schluss natürlich, wenn Ihr Einstellungen verändert habt, mit Ok diese bestätigen.

Squawkbox mit Vatsim verbinden

Nachdem die SB4 nun fertig konfiguriert ist, könnt Ihr Euch mit Vatsim verbinden. Dazu geht Ihr wieder auf Start und klickt dann auf Connect, folgendes Fenster öffnet sich:



  • Unter Server kann einer der Vatsimserver gewählt werden
  • Bei UserID und Passwort wird die Vatsim ID und das zugehörige Passwort eingetragen
  • Im Feld Callsign gebt Ihr Euer GAE Callsign in der Form GAExxx ein
  • Euren „Heimatflughafen“ könnt Ihr unter Home Airport eingeben
  • First name und Last name ist wohl selbsterklärend, zu beachten ist nur, dass Ihr laut Vatsim Regularien unbedingt Euren wirklichen Namen angeben müsst
  • Zum Schluss muss noch das Aircraft ausgewählt werden. Dies ist wichtig, damit Euch andere mit dem richtigen Flugzeug und in der korrekten Livery sehen. Mehr zum Thema Angezeigtes Aircraft in der SB4 wird im nächsten Kapitel erklärt.



Nun könnt Ihr auf Connect klicken und Euch mit Vatsim verbinden.

Aircraft List

Um von anderen Vatsimlern im richtigen Flugzeug und richtiger Livery gesehen zu werden, muss die Aircraft List GAEfit gemacht werden. Dies kann auf zwei Wegen erreicht werden.
Der einfachste Weg ist, Ihr ladet Euch die GAE Flotte für Squawkbox herunterladen. Hierbei handelt es sich um eine .reg Datei, welche einfach nur ausgeführt werden muss. Die Squawkbox hat dann automatisch die komplette GAE Flotte (Stand März 2010) mit Muster, Kennung, SELCAL usw. in der Aircraftliste. Getested ist diese Version mit Windows XP 32 und 64bit, Vista 64bit und Windows 7 32 und 64bit. Danke an dieser Stelle Jan-Hendrik Zumbült, welcher diese erstellt hat.

Die andere Möglichkeit ist jedes Aircraft einzeln in die Liste einzutragen, dies wird hier kurz erklärt.
Über Start-Connect-Aircraft List kommt man auf dieses Fenster.


Hier können nun folgende Optionen verändert werden:

  • Add fügt eine neue Flugzeugkonfiguration der Squawkbox zu
  • Edit bearbeitet das aktuell ausgewählte Flugzeugen
  • Delete löscht die aktuell ausgesuchte Flugzeugkonfiguration
  • Up/Down verschiebt die Auswahl nach oben/unten



Über Add oder Edit kommt man in folgendes Fenster und kann ein Aircraft editieren bzw. neu anlegen:



  • Name der spätere Anzeigename
  • Aircraft Type selbstredend (über „Search kann man entspannt suchen)
  • Airline German Air Express
  • Livery Generic
  • SELCAL könnt Ihr eintragen, falls Ihr ihn wisst



Welche der beiden Varianten zum Einrichten der Flotte der GAE für die SquawkBox Ihr nutzt, bleibt ganz Euch überlassen LOL

Phraseologie

Diese Phrasologie soll dir helfen die wichtigsten Funksprüche im Funkverkehr zu erlernen, zu verstehen. Diese Phrasologie bezieht sich nur auf den Funkverkehr für IFR (Instrument Flight Rules engl. Instrumenten Flug Regel). Dieses Beispiel zeigt einen Ablauf wenn alle Stationen besetzt sind. Es ist möglich, dass ein Controller verschiedene nicht besetzte Stationen übernimmt. Dies ist natürlich nur ein Beispiel. Die Verfahren können von Land zu Land und auf verschiedenen Flughäfen etwas abweichen.

Folgende Kürzel oder Begriffe werden als Variable eingesetzt:
XXXX ICAO Code des Controllers (z.B: EDDT Tower)
Callsign Funkrufname des Luftfahrzeugs (z.B. GAE189)
Dest. Destination (Zielflughafen)
SID Standard Instrument Departure Route
STAR Standard Arrival Route
FIX Wegpunkte VOR, NDB, Intersection usw.
1234 Zahlencode z.B.: Höhe, Squakcode usw.
ABC Buchstaben z.B.: Taxiways

Darüber hinaus Kennzeichnen die Buchstaben P (Pilot) und C (Controller) den jeweiligen Sprecher, Ü bezeichnet die Übersetzung, die kursiv geschrieben ist und für Euer Verständnis, übersetzt worden ist.

IFR Clearence (Flugplanfreigabe) Betr.: Ground, Tower, Approach, Center, jeweils die niedrigste Position je nach dem was besetzt ist:

P: XXXX, good evening, Express 189 with Alpha, request IFR Clearance to DEST
Ü: XXXX, guten Abend, Express 189 ist bei Ihnen mit der Wetterinformation Alpha (A), erbitte Freigabe des Flugplans nach Dest.

!! Im Folgende ist der Begriff „Callsign“ durch die GAE-ID: GAE189 , gesprochen „Express189“ ersetzt !!

C: Express 189, good evening, stand by for IFR clearance.
Ü: Express 189, guten Abend, warten sie einen Moment für die Freigabe.
P: standing by for IFR clearance, Express 189.
Ü: Warten auf die Freigabe, Express 189.

C: Express 189, are you ready to copy your IFR Clearance?
Ü: Express 189 sind sie bereit die Freigabe des Flugplans zu empfangen und bestätigen?
P: Express 189 is ready to copy the IFR clearance.
Ü: Express 189 wir sind bereit die Freigabe zu empfangen und zu bestätigen.

C: Express 189, you are cleared as Flightplan filed to destination DEST XXXX via the SID XXXX departure, initially climb Altitude/FL 1234, squawk 1234, local QNH is 1234.
Ü: Express 189, Sie sind freigegeben wie im Flugplan beschrieben zum Zielflughafen XXXX über die SID XXXX Abflugroute, steigen sie erstmal auf Höhe/FL 1234, setzen sie Transponder auf 1234, der lokale Luftdruck ist 1234.

P: Express 189 is cleared as Flightplan filed to destination XXXX via the SID XXXX departure, initially climbing Altitude/FL 1234, squawking 1234, local QNH is 1234
Ü: Express 189, wir sind freigegeben wie im Flugplan beschrieben zum Zielflughafen XXXX über die SID XXXX Abflugroute, wir steigen vorerst auf Höhe/FL 1234, setzen den Transponder auf 1234, der lokale Luftdruck ist 1234.

C: Express 189, Readback ist correct, start-up and pushback is approved, call back when ready to taxi.
Ü: Express 189, ihr Rücklesen ist korrekt, Triebwerke starten und zurück drücken lassen ist erlaubt, melden sie sich wieder wenn sie bereit zum rollen sind.

Taxiclearence (Rollfreigabe) Betr.: Ground, Tower, Approach, Center s.o.:
P: Express 189 is ready to taxi
Ü: Express 189 ist bereit zum Rollen.
C: Express 189 taxi via A, B, C, D to holding point runway 1234.
Ü: Express 189, rollen sie über A, B, C, D zum Haltepunkt an der Landebahn 1234.
P: Express189, taxi via A, B, C, D to holding point runway 1234, Express 189.
Ü: rollen über A, B, C, D zum Haltepunkt an der Landebahn 1234, Express 189.

Wenn der Pilot meldet, dass er am Haltepunkt angekommen ist, folgt die Übergabe an den Tower (oder Controllerposition über Tower):

P: Express 189, on holdingpoint Runway 1234
Ü: Express 189, am Haltepunkt an der Landebahn 1234 angekommen
C: Express 189, contact XXXX Tower on 123.45
Ü: Express 189, rufen sie XXXX Tower auf der Frequenz 123.45
P: Contact XXXX Tower on 123.45
Ü: Rufen XXXX Tower auf der Frequenz 123.45

Nun wechselt der Pilot auf die andere Frequenz und ruft den Tower wie folgt:

P: XXXX Tower, Express 189 with you on Holdingpoint on Runway 1234
Ü: XXXX Tower, Express 189 ist bei Ihnen am Haltepunkt der Landebahn 1234

Falls sich noch Verkehr auf der Landebahn befindet kommt folgende Phrase zum Gebrauch:

C: Express 189, line up and hold.
Ü: Express 189, rollen Sie in Startposition und warten sie.
P: lining up and hold, Express 189.
Ü: rolle in Startposition und warte, Express 189.

Falls alles frei ist kann die Abflugerlaubnis erteilt werden:

C: Express 189, winds 123 with 45knots, runway 32, cleared for take-off.
Ü: Express 189, Wind ist 123Grad mit 45 Knoten, Piste 32, freigegeben zum Start.
P: Express 189, cleared for take off, Wind is copied.
Ü: Express 189, Starterlaubnis erteilt, Windangaben wurden verstanden.

Nach dem Start muss der Tower an den Approach oder Center abgeben und zwar wie folgt:

C: Express 189, contact XXXX Approach on 123.45
Ü: Express 189, rufen Sie XXXX Approach auf der Frequenz 123.45\\P: Contact XXXX Approach on 123.45, Express 189.
Ü: Rufe XXXX Approach auf der Frequenz 123.45, Express 189.

Der Pilot meldet sich nun wie folgt beim Approach:

P: XXXX Approach this is Express 189 with you on 1234 feet
Ü: XXXX Approach hier ist die Express 189 bei ihnen auf Höhe 1234 feet
C: Express 189, Radar identified proceed as filed cleared for FL123
Ü: Express 189, Ich habe sie auf dem Radar erkannt machen sie weiter wie im Flugplan beschrieben freigegeben zum Steigen auf FL 123
P: proceed as filed cleared for FL123, Express 189.
Ü: wir machen weiter wie im Flugplan angegeben sind freigegeben zum steigen auf FL123, Express 189.

Oder der Approach gibt Vektoren:

C: Express 189, Radar identified turn right Heading 123 climb to FL 123
Ü: Express 189, ich habe sie auf dem Radar erkannt. Fliegen Sie eine Rechtskurve in Richtung 123 Grad und steigen sie auf FL 123
P: Turn right heading 123 climb to FL123, Express 189.
Ü: Fliegen Rechtskurve Richtung 123 Grad und steigen auf FL 123, Express 189.

Oder der Approach gibt einen sogenannten „Direct“:

C: Express 189, Radar identified direct fix passing FIX at FL 123
Ü: Express 189, ich habe sie auf dem Radar erkannt fliegen sie direkt zu FIX und passieren sie FIX auf FL 123
P: direct FIX, passing FIX at FL123, Express 189.
Ü: Fliegen direct zu FIX und passieren FIX auf FL 123, Express 189.

Der Approach übergibt die Kontrolle an den Center:

C: Express 189, contact XXXX Center on 123.45
Ü: Express 189, rufen sie XXXX Center auf der Frequenz 123.45
P: Contact XXXX Center on 123.45
Ü: Rufe XXXX Center auf der Frequenz 123.45

Nach dem Frequenzwechsel meldet sich der Pilot beim Center wie folgt:

P: XXXX Center this is Express 189 with passing FL123 climbing to FL456
Ü: XXXX Center hier ist die Express 189 bei Ihnen passieren gerade FL 123 im Steigflug zu FL456
C: Callsign, radar Identified proceed as filed
P: Callsign, habe Radarkontakt zu Ihnen. Fahren sie fort, wie im Flugplan beschrieben.

Oder der Center gibt Directs oder Vektoren (siehe beim Approach). Da sich vieles jetzt wiederholt schreibe ich nur noch Übersetzungen wenn etwas Neues in Spiel kommt.Der Center gibt dann auch die Freigabe zum Steigen auf die im Flugplan angegebene Reiseflughöhe:

C: Express 189, cleared for Final Flightlevel 123
Ü: Express 189, freigegeben für die angegebene Reiseflughöhe FL123\\P: Cleared for Final Flightlevel 123,Express 189
Ü: Freigegeben für Reiseflughöhe FL123, Express 189

An der FIR Grenze übergibt der Center dann an den nächsten Center:

C: Express 189, contact XXX CTR on 123.45
P: Contact XXXX Center on 123.45, Express 189

In der Ziel FIR kann es sein das der Center dem Piloten wieder ein Direct zu einem gewissen Punkt gibt. Alternativ kann der Controller den Piloten die STAR abfliegen lassen. Meistens gibt es aber einen „vectorized Approach“ auf das jeweilige ILS:

C: Express 189, direct FIX passing FIX at FL123
P: Direct FIX, passing FIX at FL123, Express 189

Dann folgt die Übergabe an den Approach:

C: Express 189, contact XXXX Approach on 123.45
P: contact XXXX Approach on 123.45, Express 189

Der Approach gibt dem Piloten bekannt welche Landebahn Aktiv ist:

C: Express 189, expect Runway 12
Ü: Express 189 erwarten sie Anflug auf Landebahn 12
P: Expect Runway 12, Express 189
Ü: Erwarten Landebahn 12 für Anflug, Express 189

Bei Vektoranflug gibt der Controller nun dem Piloten Anweisungen wie er fliegen soll, wenn er den Wegpunkt (VOR, NDB, Intersection) passiert hat:

C: Express 189, after passing FIX turn left/right Heading 123, descent 1234 Feet, QNH 1234
Ü: Express 189, nach dem Punkt FIX fliegen sie eine Links/rechts Kurve Richtung 123 Grad sinken sie auf 1234 Fuss der locale Luftdruck beträgt 1234
P: After passing FIX turn left/right Heading 123, descent 1234 Feet, QNH 1234
Ü: Nach dem passieren von Wegpunkt FIX fliegen wir links/rechts Kurve Richtung 123 Grad, sinken auf 1234 Fuss der lokale Luftdruck beträgt 1234, Express 189

Es kann vorkommen, dass noch eine Kursänderung zum Einfangen des ILS erfolgen muss:

C: Express 189 turn left/right Heading 123 to Intercept ILS runway12, report when full established ILS
Ü: Express 189, fliegen sie Kurve nach rechts/links auf 123 Grad zum einschwenken auf das ILS, berichten sie wenn der ILS komplett eingefangen ist.

Wenn der Pilot das ILS komplett eingefangen hat meldet er zurück:

P: Express 189, Full established ILS
Ü: Express 189, wir haben das ILS komplett eingefangen

Es erfolgt die Übergabe an den Tower:

C: Express 189, contact XXXX Tower on 123.45
P: Contact XXXX Tower on 123.45, Express 189

Anmelden beim Tower:

P: XXXX Tower this is Express 189, full established ILS Runway 12
Ü: XXXX Tower hier ist die Express 189 mit komplett eingefangenem ILF der Landebahn 12
C: Express 189, cleared to Land Runway 12, wind is 123 with 45 knots
Ü: Express 189, Freigegeben zur Landung auf Landebahn 12, wind komt aus 123Grad mit 45 Knoten
P: Cleared to Land runway 12,wind is copied,Express 189
Ü: Freigegeben zum landen auf Landebahn 12, Windangaben verstanden,Express 189.

In einigen Fällen wird dem Piloten dann noch mitgeteilt in welche Richtung er die Landebahn verlassen soll:

C: Express 189, Please vacate Runway to the left/right
Ü: Express 189, bitte verlassen sie die Landebahn nach links/rechts
P: Vacate Runway to the left/right, Express 189.
Ü: Verlasse Landebahn nach links/rechts, Express 189.

Nach der Landung am Holdingpoint der Runway meldet sich der Pilot noch mal beim Tower:

P: Express 189, Runway vacated.
Ü: Express 189, Landebahn verlassen.

Dann folgt die Übergabe zum Ground:

C: Express 189, contact XXXX Ground on 123.45
P: Contact XXXX Ground on 123.45, Express 189.
Die Anmeldung beim Ground erfolgt dann so:

P: XXXX Ground this is Express 189, runway vacated via ABC
Ü: XXXX Ground hier ist die Express 189, Landebahn verlassen über ABC

Der Ground gibt dann sofort die Rollanweisung

  • Wenn zu keinem bestimmten Gate oder Parkposition:
    C: Express 189, Taxi via A, B, C, D to Gate/Parkingposition of your Choice, call back when on the blocks
    Ü: Express 189 rollen sie über Rollweg A, B, C, D zum Gate/Parkposition ihrer Wahl, rufen sie zurück wenn sie am Gate sind

  • Bei Angabe einer konkreten Parkposition:
    C: Taxi via A, B, C, D to Gate/Parkingposition of our Choice, call back when on the blocks, Express 189.
    Ü: Rollen über Rollweg A, B, C, D zum Gate/Parkposition unserer Wahl, rufen zurück wenn am Gate, Express 189.

    Wenn das Luftfahrzeug dann am Gate ist und die Triebwerke ausgeschaltet sind dann meldet sich der Pilot wie gefordert so zurück:

    P: Express 189, on the blocks, Engines are Shut down
    Ü: Express 189, am Gate Triebwerke sind ausgeschaltet

    Dann kommt die Abschlussphrase die den Piloten von der Frequenz entlässt:

    C: Express 189, Flightplan is closed, leaving my Frequence is aproved, have a nice Stay in Dest., Thanks for Flying on VATSIM
    Ü: Express 189, Flugplan wurde abgeschlossen, verlassen meiner Frequenz ist erlaubt, einen netten Aufenthalt in Dest. Danke das du bei VATSIM geflogen bist
    P: Flightplan closed leaving Frequence is approved, Express 189.
    Ü: Flugplan geschlossen, Verlassen der Frequenz erlaubt,Express 189.

    Über weitere mögliche Phrasen in der realen und virtuellen Fliegerei informieren die GAE-Kollegen. Wichtig ist aber bei allen Kommunikationen auch auf der Plattform der virtuellen Onlinenetzwerke immer die Netiquette zu wahren…
    Außerdem verweisen wir an dieser Stelle auf die Pilot Training Manuals auf der VATSIM Germany Seite http://www.vacc-sag.org/?PAGE=training_pilot

Damit auch alle Controller wissen, dass die GAE-Piloten als Express angesprochen werden sollen, schreibt bitte in die Remarks eures Flugplans „CALLSIGN EXPRESS“ rein.

pilotenhandbuch.txt · Zuletzt geändert: 21.06.2011 00:01 (UTC) von GAE099